Stadt der Talente

Der Standort Vorteil der Stadt ist auf den Punkt gebracht: „Vilnius ist groß genug, um ein Geschäft aufzubauen, aber kompakt genug, um es einfach zu verwalten“. Was die Hauptstadt Litauens von anderen Städten unterscheidet, ist die gelungene Kombination aus einer guten Marktgröße, einem ehrgeizigen und hungrigen Talentpool, einer erstklassigen Geschäftsinfrastruktur und institutioneller Unterstützung für Tech-Startups.

Es gibt viele Unternehmen, die als Startups in Vilnius gegründet wurden und internationale Erfolge erzielt haben: Vinted, Trafi, Oberlo, Deeper usw. Viele erfolgreiche litauische Startups erkennen, dass Vilnius ihr perfekter Spielplatz ist, auf dem sie innovative Ideen testen und sie dann erfolgreich in andere Märkte exportieren.

Vilnius – die Stadt des Talents

Vilnius ist die zweitjüngste Hauptstadt Europas. Die Nr. 1 in CEE für Mathematik-, Naturwissenschafts- und Technologieabsolventen pro Kopf und beschäftigt aktuell über 22 000 IKT-Fachkräfte.

Vilnius war historisch der Ort, an dem Unternehmen auf Innovation setzen.

Gute Beispiele hierfür sind zwei Bereiche – Biowissenschaften und Laser, in denen Vilnius weltweit führend ist.

Vilnius ist ein perfekter Platz für Startups:

Vilnius ist ein Spielwiese für Startups und ein perfekter Ort, um neue Produkte zu entwickeln und zu testen, dank der speziellen „Sandbox-Programme“ der Stadt, ein freundliches regulatorischen Umfelds, nützlicher Tools wie Open Data und einer Vielzahl an lokalen Talenten.

Vilnius verfügt über fünf derzeit aktive „Sandbox-Programme“: drei Fintech-Sandboxen, PropTech und eine Energiesandbox, die jeweils Start-ups die Möglichkeit bieten, unter Anleitung neue Produkte in einer Live-Umgebung zu testen und zu entwickeln. Das macht Vilnius zu einer Kompetenz-Destination für Veranstaltungen aus diesen Bereichen, aber insbesondere für die Branchen rund um FinTech.

Vilnius hat sich als Fintech-Hub

Vilnius ist heute das größte Finanzzentrum der baltischen Staaten. Dank der „Sandbox“ Strategie können Fintech-Unternehmen ihre Produkte auf einem echten Markt testen. Dabei bietet Vilnius außergewöhnlich innovative Erleichterungen an, z.B. keine aufsichtsrechtlichen Sanktionen für Unternehmen der Informationstechnologie im ersten Jahr.

Der Lizenzierungsprozess von FinTech ist einer der schnellsten in Europa (drei Monate, um eine Geld-Lizenz oder Zahlungen zu erhalten). Das ist bis zu 3 mal schneller als in anderen EU-Ländern.

Die Lizenz der Bank of Lithuania ermöglicht Fintech-Unternehmen den Zugang zum gesamten europäischen Markt: eine einzige Fintech-Lizenz für 28 EU-Länder mit Zugang zu 512 Millionen Kunden, 24 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen, 7 350 Banken und Kreditgenossenschaften. Kein Wunder also, dass FinTech in Vilnius rasant wächst.

Die größte FinTech-Konferenz Nordeuropas und des Baltikums findet in Vilnius statt

Vom 27. bis 28. November 2019 werden europäische und globale FinTech-Unternehmen, Investoren und alle, die sich für die neueste Finanztechnologie interessieren, ihre Aufmerksamkeit auf Litauen lenken. In Vilnius findet zum 4. Mal in Folge die größte Finanztechnologiekonferenz „FinTech Inn“ in Nordeuropa und im Baltikum statt. Mehr als 60 Referenten – aus den USA, Kanada, Deutschland, China und Brasilien – die die neuesten und angesagtesten FinTech-Trends präsentieren, werden vor über 3000 Teilnehmer sprechen, die mehr als 500 Unternehmen aus der ganzen Welt vertreten.

Die diesjährige Konferenz konzentriert sich auf Open Banking, Geldwäsche, Cybersicherheit und modernste Hardware- und Softwarelösungen. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter www.fintechinn.lt

 

Fotos:(c)GoVilnius